Texas Hold’Em wird als das Spiel der Denker beschrieben. Es hatte einen relativ schwachen Start in der anspruchsvollen Poker-Welt, doch es hat seit den Anfängen einen wahren Siegeszug hinter sich, und ist heute das beliebteste Poker-Spiel der Welt. Es hat Fans in der Arbeiterklasse, in den gleißenden Lichtern der Las Vegas Spielerwelt, bei Stars und Sternchen und hat sich seinen Weg auch in die renommiertesten Turniere der Welt geboxt. Texas Hold ‘Em ist heute überall dort, wo Poker zuhause ist.

Das Spiel kommt aus Texas, wie man schon bei dem Namen vermuten kann, und entstand in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die genauen Umstände seiner Geburt sind nicht bekannt, doch in Texas nannte man es damals schlicht “Hold’Em”. Es hatte wahrscheinlich den Status eines deutschen Skat. Bis zu dem Zeitpunkt, wo ein Texaner einmal hinging, und Texas Hold’Em nach Las Vegas brachte.
Texas Hold’Em ist ein Spiel für Strategen. Es ist relativ leicht zu erlernen, deshalb ist es vielleicht auch so beliebt.

Die Grundlagen des Texas Hold'em Poker:
Texas Hold'em Poker ist ein Spiel mit Gemeinschaftskarten, es kann mit 2-10 Spielern gespielt werden.
Ein Spieler fungiert als Dealer. Die Position des Dealers wandert im Uhrzeigersinn nach jeder Hand.
Die beiden Spieler links vom Dealer sind das Small Blind und das Big Blind
Die Spieler in diesen Positionen müssen Einsätze in einer vorher festgelegten Menge aufbringen und es sind die einzigen Spieler, die Geld auf den Pott setzen, noch bevor die Karten ausgeteilt werden.
(Ante)
Jeder Spieler erhält dann zwei verdeckte Karten. Diese werden "Hole Cards" genannt.
Sobald alle Hole Cards ausgeteilt wurden, beginnt die erste Einsatzrunde mit dem Spieler links vom Big Blind. Dieser Spieler kann entweder aussteigen, mitgehen (den Einsatz des Big Blind einzahlen) oder erhöhen.
Das Setzen geht dann im Uhrzeigersinn weiter, wobei jeder Spieler die Möglichkeit hat, die Karten zu falten, den Einsatz des vorherigen Spielers zu setzen, oder zu erhöhen.
Wenn die erste Runde abgeschlossen ist, werden drei Gemeinschaftskarten offen auf den Tisch gelegt. Dies nennt man den Flop.
Die zweite Runde beginnt mit dem ersten verbleibenden Spieler links neben dem Dealer. Die Spieler können jetzt wieder setzen, ihren Einsatz erhöhen oder passen.
Wenn die zweite Runde beendet ist, wird eine vierte Gemeinschaftskarte aufgedeckt. Dies nennt man den Turn.
Die dritte Runde beginnt mit dem ersten verbleibenden Spieler links vom Dealer.
Wenn die dritte Runde beendet ist, wird eine fünfte Gemeinschaftskarte aufgedeckt. Dies ist der “River”.
Die vierte und alles entscheidende Runde beginnt mit dem ersten Spieler links vom Dealer. Alle Einsätze werden im Uhrzeigersinn getätigt.